Ballons gegen den Tabakanbau

Ballons gegen den Tabakanbau
Info-Aktion der Werbellinsee-Grundschule zum Weltnichtrauchertag l├Ądt zum Mitmachen ein
Am 31. Mai, dem Weltnichtrauchertag, werden Sch├╝ler_innen der sechsten Klassen der Werbellinsee-Grundschule in Sch├Âneberg auf dem Winterfeldplatz bunte Ballons in den Himmel steigen lassen. Sie wollen damit auf die Bedingungen und Konsequenzen beim Tabakanbau aufmerksam machen.
In einem Bildungsprojekt der Kampagne Unfairtobacco im Religions- und Lebenskundeunterricht haben die Sch├╝ler_innen sich intensiv mit den Problemen auseinandergesetzt, die Tabakanbau verursacht. Das sind zum einen Folgen f├╝r die Menschen, wie Verschuldung, Armut, Kinderarbeit und Vergiftung. Beim Ernten der Pflanzen dringt das Nikotin der gr├╝nen Tabakbl├Ątter in die Haut und verursacht die Gr├╝ne Tabakkrankheit. Ihre Symptome sind ├ťbelkeit, Schwindel, Erbrechen und Kopfschmerzen. Zus├Ątzlich vergiften sich die Menschen durch die Pestizide, die sie beim Tabakanbau verwenden. Sie arbeiten meist ohne Schutzkleidung und sind ├╝ber die Risiken der Pestizidnutzung nicht ausreichend informiert.
Der Umwelt schadet der Tabakanbau, weil f├╝r den Anbau und die Trocknung der Bl├Ątter W├Ąlder gerodet werden. J├Ąhrlich werden 200.000 Hektar Tropenwald f├╝r die Zigarettenproduktion abgeholzt.
Die Sch├╝ler_innen haben zu dem Thema kurze Filme gesehen, Texte gelesen und sind selbst in die Rolle von Tabakpflanze_innen geschl├╝pft, die schnell Tabakb├╝ndel machen m├╝ssen. Vor allem aber haben sie sich Gedanken ├╝ber L├Âsungen gemacht und dabei unter anderem die Idee f├╝r die Luftballonaktion entwickelt. Sie wollten einen Weg finden, die Informationen auf originelle Weise zu verbreiten. F├╝r die Ballons haben sie Postkarten gestaltet, auf denen sie jeweils ├╝ber spezifische
Probleme beim Tabakanbau informieren und die Empf├Ąnger_innen der Karten auffordern, nicht zu rauchen.
Um 14 Uhr treffen sich die Sch├╝ler_innen mit ihren Lehrerinnen und der Bildungsreferentin von Unfairtobacco auf dem Winterfeldplatz. Bevor die Ballons steigen, k├Ânnen sich interessierte Besucher_innen auf Plakaten ├╝ber die Bedingungen im Tabakanbau informieren und mit den Sch├╝ler_innen diskutieren.
Wir laden Sie ein, bei der Aktion dabei zu sein, zu diskutieren und sich zu informieren!
Fragen k├Ânnen sie gerne richten an stratenwerth@unfairtobacco.org